Beispieltrade vom 15.07.2016

Dax-Shortposition mit 2 Nachkäufen und beispielhafter Gewinnmitnahme (T/P) bei 10.005 Punkten.

Die blauen Linien entsprechen Einstiegszeitpunkt bis zum gemeinsamen Ausstieg um 12:10 Uhr.

trade

15.07.2016

 

* Sticky * Attention dear Copiers!

Please note:

If you have reached this page by following or copying my trades on Sirix Webtrader then this might be helpful for you:

Im a trader from Germany and joined at GKFX in April 2016. Before that I had an account on Trading212 but they raised the fees so I was looking for an alternative. I did not planned to use this social feature, but I think it can be very useful. But have in mind to place conservative trading copying settings. You don´t know how much real money a trader is investing, maybe it´s just a couple of hundrets Euros and it will not hurt them when he gets a Margin Call. I am not sure how this copying system is working exactly, but please watch your money!

 

DonSebo is my Nickname @Sirix:

sirix

My plan is to reduce my risklevel to 4, so I will be much more carefully. I made a huge gap at the brexit votum. (Read here why I decided to trade Pro-Brexit: Article in German)

I will concentrate more for entry strategies in Gold, Forex and Indices-Positions. There will be days where not a single trade gets published. Intraday is the target, but there can be exceptions. The market makes the rules, to be to static would be ending in a fail.

I will reduce my drawdown to below 7%.

sirix2

 

The next target is to build up a German30 (Dax) LONG Position. This trade will not be a daytrading position, because the rally to 10.000 can start any time. If the rate will increase, I will raise the position size from the winnings (50% reinvest). If it will decrease I will wait for the next resist. Have this in mind!

Beispieltrade vom 07.07.2016

EUR USD, 07.07.2016

Chartverlauf zu 15.30 Uhr (deutsche Zeit) bei Aufstockung der Short-Positionen. Die grüne Linie stellt den gesetzten S/L dar.

1

 

Chartverlauf zu 16.10 Uhr (deutsche Zeit) bei komplettem Abstoß aller Short-Positionen:

2

 

Ergebnis:

3

 

Fazit:

Wiederholt kam es zu einem Fehlausbruch mit direkter Marktreaktion. Optional hätte ein Teilverkauf oder S/L auf Nullgewinn realsisiert werden können. Eine direkte Gewinnmitnahme war bei dieser Volatilität optimaler.

Der Brexit

Zu diesem Thema nichts zu schreiben wäre falsch, daher kurz ein paar Worte auch zu der irrsinnigen Entscheidung der Briten, kein Teil mehr der Europäischen Vereinigung zu sein.

Gut, ob und wem die EU etwas bringt, darüber lässt sich streiten. Aber die Bevölkerung in einem Votum zu befragen, zweifelhafte Werbung der Opposition zuzulassen und sich dann über den Ausgang der Wahl zu wundern, ist mehr als nur dämlich.

Die meisten Brexit-Befürworter wissen erst jetzt, was sie da eigentlich gewählt haben. Im Internet kursieren Videos von Personen, die ernsthaft in die Kamera schauen und sagen, dass sie ihr Votum für den EU-Austritt bereuen. Entweder sind das Brexit-Gegner die nur aus Enttäuschung schauspielern um für schlechte Stimmung zu sorgen oder aber das Pro-Brexit-Lager hat ganze Arbeit geleistet.

Nun zum Trading: Meine Vermutung am Abend davor war klar, der Kurs spiegelt bereits einen Verbleib in der EU wider und würde sich bei einem tatsächlichen Verbleib nicht viel verändern. Daher war dies keine Option. Viele Trader haben sich auch komplett aus dem Votum gezogen und haben alle Positionen flat gestellt um nicht Freitagfrüh überrascht zu werden. Das wäre meine Alternative gewesen, aber da ich die Tage zuvor schon gute Gewinne verbuchen konnte habe ich mir folgendes gedacht:
Vorab-Ergebnisse waren ca. 53% zu 47% für den EU-Verbleib, also relativ knapp. Dennoch befindet sich der DAX zurzeit nahe seines Hochpunktes, viel Bewegung nach oben ist da nicht. Ich konnte mir sogar vorstellen, dass trotz Verbleib in der EU der DAX kurz nach der Euphorie wieder nach unten schnellt.

Daher mein Trade: DAX short & Gold long OHNE Stop-Loss und Take-Profit (!).

Jetzt werden alle Leser denken, „Das ist doch verrückt!!“, aber ich habe einen Verlust von 500 Daxpunkten einkalkuliert, was mich natürlich wieder 2 Wochen nach hinten geworfen hätte, aber ich habe die Chance gesehen, dank dem bereits eingepreisten EU-Verbleib und dem Chartverlauf der bisherigen Woche.

TakeProfit wegzulassen war auch klar, da wenn Brexit kommt, dann werden einige Konten zerschossen und der Kurs geht kurzfristig weiter runter, dann ist ein Ausstieg denkbar.

Und so kam es dann auch:

 

brexit

Natürlich sofort geschlossen und auf die fast Kontoverdoppelung angestoßen. Ich denke solche Handelstage gibt es nur alle 10 Jahre. Und auch dann ist es ein Coinflip auf welcher Seite man sich gestellt hat.

In der Nachbetrachtung muss ich sagen, dass die Positionsgröße wohl etwas zu groß war. Es hätte fast einen Margin-Call gegeben, wenn es genau in die andere Richtung gegangen wäre (Dax +1000 Punkte). Aber meine Analyse am Donnerstagabend hat keinen so starken Anstieg bei EU-Verbleib vorgesehen.

Nun heißt es, Form finden und wieder über die kleinen Kontozuwächse freuen!

Mein Tradingstil

Grundsätzlich bin ich „noch“ ein Spontantrader. Ich sehe mir mittels Charttechnik einen Kursverlauf an und male etwas herum bis es mir gefällt. Das mag etwas albern klingen, aber noch hat sich dieser Stil bewährt. Mein Ziel ist aber etwas anderes: Aus diesen Spontantrades eine Strategie ableiten, ein richtiges MoneyManagement implementieren und disziplinierter werden in Bezug auf StopLosses. Ich habe mir ein paar Zitate neben den Monitor gehängt um immer mal wieder an meine Vorgaben erinnert zu werden, z.B.:

„The trend is your friend.“

„Was schon jeder weiß, macht mich nicht heiß.“

„Lieber den Spatz in der Hand als die Taube in auf dem Dach.“

Also, was ist denn nun mein Tradingstil? Um ehrlich zu sein: Ich weiß es nicht. Von einem Stil zu sprechen ist mir zu gewagt. Ich habe daher mal einige Statistiken über meine Trades gemacht, vielleicht lässt sich davon etwas ableiten:

Betrachtungszeitraum: 02.05.2016 – 01.07.2016

prozGew

Prozentualer Zuwachs zur Startinvestition.

Gut, der Betrachtungszeitraum ist etwas klein und spiegelt kurzfristige wider, vielleicht etwas detaillierter:

 

itemGew

Den größten Anteil am Gewinn machen also Verkaufspositionen im Bereich Indizes, genauer gesagt, Shortpositionen im Dax.

Zukünftig werde ich wohl lieber in Punkten rechnen, aber noch ist meine Excel-Tabelle auf nominale Zahlen eingestellt, die ich hier durch Prozentangaben darstelle.

Wenn man den Brexit mal außen vor lässt, also Gold long und Dax short unberücksichtigt bei Seite lässt, handele ich in beide Richtungen, zumeist EURUSD, DAX30 und XAUUSD (Gold) relativ erfolgreich.

Vermutlich werde ich mich weiter auf diese drei Items fokussieren.

Meiner Meinung nach bestimmen nicht (hauptsächlich) die Nachrichten die Kurse, sondern die Kurse die Nachrichten. Auf besondere Situationen, wie den Brexit, trifft dies natürlich nicht zu. Aber wenn sich alle Experten einig sind, ist besondere Vorsicht geboten.

Daher trade ich nach meinem eigenen Muster, wenn ich anhand von Charttechnik erkenne, dass wichtige Punkte geschnitten wurden oder der Kurs mal wieder abgeprallt ist, reicht mir das um Positionsöffnungen zu rechtfertigen.

Daraus einen Stil abzuleiten, wird eine Pflichtaufgabe, denn wenn es einen ExpertAdvisor geben soll, in den unter anderem diese Signale einfließen sollen, muss es Definitionen geben.

Zu meiner Person

Kurz auch ein paar Worte zu mir. Ich bin 28 Jahre alt und bin fest angestellt als Wissenschaftlicher Mitarbeiter. Zu meinen Hauptaufgabe gehört die Weiterentwicklung einer Anwendungssoftware sowie die technische Umsetzung digitaler Prozesse im Allgemeinen (papierloses Büro).

Zum Trading kam ich 2015. Freunde haben mich auf das Thema aufmerksam gemacht, da ich immer offen für neue Möglichkeiten der Geldvermehrung bin und mich ziemlich schnell in mir unbekannte Gebiete einarbeite.

Mein erster Broker war Trading212. Gunrdsätzlich habe ich keine negativen Erfahrungen mit diesem Dienstleiter gemacht. Ein- und Auszahlungen liefen ohne Probleme. Da aber die Gebühren stetig erhöht wurden, habe ich einen Wechsel zu GKFX vorgenommen. Ich bin nun erst 2 Monate bei diesem Broker, deswegen kann ich noch keine definitive Meinung abgeben. Bisher bin ich aber sehr zufrieden und auch eine Auszahlung wurde innerhalb von einem Arbeitstag ohne Probleme umgesetzt.

In diesem Sinne freue ich mich sehr auf einen regen Austausch und wünsche allen good trades!

Wozu dieser Blog?

Da ich neu in dem Thema Trading bin und mir viele Informationen an verschiedenen Stelle des Internets mühsam selbst aneignen musste, dachte ich mir, dass es Sinn macht über meine Erfahrungen und Wissensgewinne zu schreibe um es Nachfolgenden etwas einfacher zu machen.

Auch dient der Blog natürlich mir selbst, um mich und meine Entscheidungen zu reflektieren um zukünftig noch disziplinierter zu traden. Hinzu kommt der Fakt, dass ich über meinen Broker an ein „social trading“ angeschlossen bin und mir fremde Personen nun meinen Trades kopieren.

Da ich selbst aus der Programmierung kommt, ist mein Ziel einen EA (Expert Advisor) für den MetaTrader 4 zu schreiben, der meine Handelsstrategie auch ohne mein aktives Eingreifen umsetzt.

Der Name CapperNet hat NICHTS mit dem Thema „Trade Capping“ zu tun, wo es um den illegalen Versuch geht, einen Kurs einer Aktie niedrig zu halten oder ihren Preis niedriger zu bewegen, indem Druck auf den Verkaufspreis ausgeübt wird.

Ich hatte den Domainnamen schon vor dem ersten Trading, und daher behalte ich diesen Namen erst einmal für dieses Projekt.